Bares Geld dank Umkehrhypothek

Das Prinzip der Umkehrhypothek

Bei einer Umkehrhypothek handelt es sich um den Spezialfall eines Immobilienverzehrkredites. Ein Immobilienverzehrkredit ist kurz gesagt ein Darlehen, bei dem der Darlehensnehmer pauschale oder regelmäßige Zahlungen erhält und die Rückzahlung normalerweise nach dem Tod des Darlehensnehmers erfolgt.

Die umgekehrte Hypothek hat die Besonderheit, dass die vereinbarten Zinszahlungen nicht vom Darlehensnehmer gezahlt werden, sondern dass sich stattdessen die Darlehensschuld erhöht. Damit erspart sich der Darlehensnehmer die üblicherweise monatlich zu zahlenden Darlehensrate. Deshalb bezeichnet man sie auch als Rückwärtshypothek.

Wie funktioniert die umgekehrte Hypothek?

Mit der VMT Umkehrhypothek erreichen wir, dass der Darlehensnehmer nicht mit einer monatlichen Darlehensrate belastet wir. Konkret halten wir ein Teil des Darlehensbetrages zurück. Aus diesem zurückgehaltenen Teil werden die fälligen Darlehensraten bezahlt. Damit muss der Darlehensnehmer die monatlichen Darlehensraten nicht aus seinen normalen Einkünften begleichen.

Unsere Rückwärtshypothek ist durch eine Grundschuld im Grundbuch abgesichert. Sie bleiben aber weiterhin Eigentümer der Immobilie. Es wird zwar eine geringe Tilgung vereinbart, aber so gering, dass die komplette Rückzahlung des Darlehens ca. 70 Jahre dauern würde. Damit stellen wir sicher, dass die normale Rückzahlung des Darlehens zum größten Teil erst nach dem Tod des Darlehensnehmers erfolgt.

Die Vorteile einer VMT Umkehrhypothek

Sie bleiben weiterhin Eigentümer. Das Geld aus der VMT Umkehrhypothek steht Ihnen zur freien Verfügung. Eine Zweckbindung ist nicht gegeben. Sie können jederzeit Ihre Immobilie verkaufen. In diesem Fall müssen Sie natürlich die Restschuld sofort zurückzahlen. Natürlich können Sie Ihre Immobilie auch vererben. Falls Ihre Erben die Immobilie weiter nutzen wollen, ist es im Einzelfall möglich, dass die Erben das Darlehen weiterführen. Ansonsten zahlen die Erben die Restschuld der Rentenhypothek aus dem Verkaufserlös der Immobilie zurück.

Voraussetzungen für eine Rückwärtshypothek

Eine Umkehrhypothek kommt für Immobilienbesitzer infrage, die im Rentenalter sind. Idealerweise sollte die Immobilie abbezahlt sein. In Einzelfällen kann jedoch eine Rentenhypothek trotz geringer Restschuld vereinbart werden. Häufig denken Rentner ohne Kinder über diese Form der Altersvorsorge nach. Sie wollen zu Lebzeiten vom Wert ihrer Immobilie profitieren. Doch auch für Menschen mit Kindern kann eine Umkehrhypothek attraktiv sein, wenn die Rente zu gering ist, um alle Kosten zu decken.

Der Unterscheid zwischen VMT Umkehrhypothek und VMT Leibrente

Häufig werden diese beiden Begriffe synonym gebraucht. Bei der Leibrente handelt es sich um einen Hausverkauf auf Rentenbasis. Das bedeutet, der Wert der Immobilie wird verrentet und die Eigentümer erhalten den Kaufpreis in Raten und ein lebenslanges Wohnrecht. Bei der Umkehrhypothek wird die Immobilie lediglich mit einem Hypothekenkredit belastet. Die Kreditsumme wird komplett oder in monatlichen Raten ausbezahlt. Die Rückzahlung erfolgt zu einem festgelegten Zeitpunkt oder nach dem Ableben des Besitzers.

Informieren Sie sich über die VMT Umkehrhypothek

Wenn Sie sich für eine umgekehrte Hypothek interessieren, nehmen Sie bitte Kontakt zu uns auf. Unsere Experten beraten Sie kompetent – nicht nur zur Umkehrhypothek. Auch wenn es um eine Leibrente oder Immobilienrente geht, sind wir ein zuverlässiger Partner an Ihrer Seite. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage!

Ihr Wohneigentum ist Ihre Sicherheit. Darauf können Sie auch weiter bauen.
bundesverband-50plus